Brandschutzmaßnahmen nach ASR A2.2

Die ASR A2.2 „Maßnahmen gegen Brände" regelt zur Gestaltung von Arbeitsstätten sicherheitstechnische Brandschutzmaßnahmen. Sie wurde am 03.12.2012 für den Geltungsbereich der Bundesrepublik Deutschland bekannt gemacht und richtet sich an die Arbeitgeber.

Die ASR A2.2 bietet betriebsnahe und vielfältige Brandschutzmaßnahmen in Arbeitsstätten. Sie regelt die konkreten Anforderungen an die Ausstattung mit und das Betreiben von Brandmelde- und Feuerlöscheinrichtungen in Arbeitsstätten, sowie die damit verbundenen organisatorischen Maßnahmen.

Die Gestaltung der Brandschutzmaßnahmen beim Einrichten und Betreibern der Arbeitsstätte liegt in der Eigenverantwortung des Arbeitgebers und des Bauherren. Der Arbeitgeber muss hierzu eine Gefährdungsbeurteilung vornehmen, gefahrenbezogene Brandschutzmaßnahmen treffen und entsprechend dokumentieren.

Schulung zum Brandschutz- und Evakuierungshelfer gemäß §10 Arbeitsschutzgesetz

Die Ausbildung der Brandschutzhelfer ist durch die ASR A2.2 und DGUV Information 205-023 geregelt.

Neben Löschübungen bieten wir auch die Ausbildung zum Brandschutzhelfer an. Auch diese Schulung findet vornehmlich bei Ihnen vor Ort statt, um auch  auf spezifische Gegebenheiten in Ihrem Betrieb eingehen zu können.

 

 

Auszug aus der ASR A2.2:

6.2 Brandschutzhelfer
(1) Der Arbeitgeber hat eine ausreichende Anzahl von Beschäftigten durch Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung von Entstehungsbränden vertraut zu machen.
(2) Die notwendige Anzahl von Brandschutzhelfern ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung. Ein Anteil von fünf Prozent der Beschäftigten ist in der Regel ausreichend. Eine größere Anzahl von Brandschutzhelfern kann z. B. bei erhöhter Brandgefährdung, der Anwesenheit vieler Personen, Personen mit eingeschränkter Mobilität sowie großer räumlicher Ausdehnung der Arbeitsstätte erforderlich sein.
(3) Bei der Anzahl der Brandschutzhelfer sind auch Schichtbetrieb und Abwesenheit einzelner Beschäftigter, z. B. Fortbildung, Ferien, Krankheit und Personalwechsel, zu berücksichtigen.
(4) Die Brandschutzhelfer sind im Hinblick auf ihre Aufgaben fachkundig zu unterweisen. Zum Unterweisungsinhalt gehören neben den Grundzügen des vorbeugenden Brandschutzes Kenntnisse über die betriebliche Brandschutzorganisation, die Funktions-und Wirkungsweise von Feuerlöscheinrichtungen, die Gefahren durch Brände sowie über das Verhalten im Brandfall.
(5) Praktische Übungen (Löschübungen) im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen gehören zur fachkundigen Unterweisung.

Neue Rauchwarnmelder von Hekatron

Der smarte Genius Plus mit Profi- und Endanwender-App für die einfache und detaillierte Wartung. Er kann alles, was der Genius H kann – und noch mehr.  

Leistungsmerkmale:

  • [NEU] umfangreiche Auswertungsmöglichkeiten dank Genius Home und Genius Pro App
  • [NEU] akustische smartsonicÜbertragungstechnologie
  • [NEU] intuitive Erkennung des Zustandes durch mehrfarbige LED
  • [NEU] schlafzimmertauglich
  • Kein Batteriewechsel erforderlich (10 Jahre Lebensdauer)
  • Prüfung nur 1 x jährlich dank permanenter Selbstüberwachung

Rauchmelderpflicht in Nordrhein-Westfalen

Rauchmeldegesetz ab 01.04.2013

  • in Neu-, Um- und Bestandsbauten
  • für Schlafräume, Kinderzimmer und Flure
  • Nachrüstpflicht in vorhandenen Wohnungen bis zum 31. Dezember 2016

Landesbauordnung §49 Abs. 7

Unsere geschulten Fachkräfte für Rauchwarnmelder nach DIN 14676 unterstüzen Sie bei der Umsetzung
der Rauchwarnmelderpflicht. Ob Hausverwaltungen oder Privathaushalte. Sprechen Sie uns an.